Platzhalter Das „Versunkene Dorf“ von Kunstprofessor Timm Ulrichs am Fuß des Fröttmaninger Berges. Im Hintergrund das Windrad.

Fröttmaninger Berg

 

 

 

Das Erholungsgebiet Fröttmaninger Berg liegt südöstlich des Autobahnkreuzes München Nord. Zwischen 1954 und 1987 wurden hier insgesamt 12 Millionen Kubikmeter Müll zum 75 Meter hohen Müllberg Großlappen aufgeschüttet. Danach wurde der Berg rekultiviert und im Sommer 2000 für die Bevölkerung freigegeben. Auf der Spitze des Berges steht seit 1999 eine weithin sichtbare Windkraftanlage. Der dreiflügelige Rotor mit einem Durchmesser von 66 Metern treibt ein Aggregat mit 1,5 Megawatt Leistung an. Davon können rund 1.000 Münchner Haushalte mit Strom versorgt werden.

 

Das Erholungsgebiet ist 35 Hektar groß und abwechslungsreich bepflanzt: Wiesen und Mischwälder der Münchner Schotterebene wechseln sich ab. Ein Kirschhain blüht im Frühling in leuchtenden Pastelltönen. Die Wiesen werden durch Schafbeweidung gepflegt. Ein Feuchtbiotop am Fuß des Berges bietet diversen Kleintieren und Insekten Lebensraum.

 

Der Fröttmaninger Berg eignet sich als Ausflugsziel für Spaziergänge und Radtouren. An den offenen Hangflächen kann im Winter gerodelt werden. Für Kinder und Jugendliche wurde eine Seilbahn gebaut.

 

Der Berg wurde 1985 mit einer bis zu 20 Meter tiefen unterirdischen Dichtwand umgeben. Die rekonstruierte Kranzberger Allee führt Spaziergänger zur alten Fröttmaninger Kirche – der ältesten, im romanischen Stil gebauten Kirche im gesamten Stadtgebiet und der letzte Überrest des ehemaligen Dorfes Fröttmaning.

 

Am Fuß des Fröttmaninger Berges, an einer Wegkreuzung zirka 150 Meter südlich der Heilig-

Kreuz-Kirche wurde ein Doppelgänger der Kirche in Originalgröße errichtet, gebaut aus bemalten Betonfertigteilen. Diese Kopie wurde am Fuß des Berges so platziert, dass das Bauwerk teilweise im Erdreich verschwindet. Das „Versunkene Dorf“ von Kunstprofessor Timm Ulrichs thematisiert das Verschwundene an diesem Ort. Die Inszenierung ist als surrrealer Hinweis auf die über tausendjährige Geschichte von Fröttmaning gedacht.

 

Weiter >>