September 2010

Bereitstellungsfläche

Diese bisher noch offene Fläche der Deponie wird planmäßig als letzter Bauabschnitt bearbeitet. Durch seine Lage innerhalb der Wanne der Basisabdichtung wird dieser Bereich als Lager- und Aufbereitungsfläche für alle Deponieersatzbaustoffe herangezogen. Hier werden alle zunächst nicht brauchbaren Materialien aus der rückgebauten, bestehenden Rekultivierungsschicht zwischengelagert und für den Aufbau der neuen Rekultivierungsschicht aufbereitet. In diesem Areal wird auch die laufend anfallende Klärschlammasche bis zu ihrem Einbau als Trag- und Ausgleichsschicht in der neuen Oberflächenabdeckung zwischengelagert.


Deponieersatzbaustoffe

In allen Bereichen des Schichtaufbaus der neuen Abdeckung kommen Erdbaustoffe zum Einsatz, deren technische Eigenschaften in einem Qualitätsmanagement-Plan genau definiert und vorgeschrieben sind. Da die neue Oberflächenabdichtung alles darunter Liegende zuverlässig verschließt, können unterhalb der eigentlichen Dichtungsschicht Baustoffe zum Einsatz kommen, die sonst anderweitig aufwändig entsorgt werden müssten. Dabei handelt es sich z.B. um verschmutztes Bodenmaterial aus Altlastbereichen, Bauschutt, Straßenaufbruchmaterial oder gebrauchten Gleisschotter. Nach einer für den jeweiligen Einsatz gezielten mechanischen Aufbereitung durch Brechen und Sieben können diese Deponieersatzbaustoffe unterhalb der Dichtungsschicht aufgebracht werden. Unter ökologischen und ökonomischen Aspekten ist die sichere Entsorgung und gleichzeitige Verwendung dieser Materialien als Baustoff in der Deponie eine sinnvolle Maßnahme.


Entwässerung

Ein zentrales Thema auf der Deponieerdbaustelle ist die sichere Entwässerung. Dabei muss zwischen unbelastetem und verunreinigtem Niederschlagswasser unterschieden werden. Unbelastetes Niederschlagswasser muss durch geeignete Maßnahmen auch während der Bauarbeiten ohne Vermischung zum Versickern gebracht werden. Nach Fertigstellung der Bauarbeiten wird dies durch die neue Oberflächenabdichtung gewährleistet. Die Entwässerung von verunreinigtem Niederschlagswasser während der Bauzeit wird durch eine Reihe von Maßnahmen sichergestellt: Die jeweiligen Baufelder werden mit Gräben und Rohren umgeben, in denen das verschmutzte Niederschlagswasser gesammelt wird. Über eine Ringdrainage wird es von dort aus über Schrägrohre in das durch die Deponie führende Dränsystem eingeleitet. Die Schrägrohre sind entlang der Böschung der Basisabdichtung am Rand der Deponie verlegt. An anderen Stellen wird das Wasser direkt der Sammelleitung außerhalb der Deponie zugeführt. In bestimmten Bereichen sind Sickerpackungen erforderlich, die bis zur Basisabdichtung auf der Deponiesohle reichen. Vorsorglich werden laufend Grundwasseruntersuchungen vorgenommen und die Wasserstände innerhalb der Deponie überprüft.